Videokonferenzen in der Sieburgschule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bild zeigt eine Videokonferenz in der Erdmännchenklasse (1b).

In Zeiten des Homeschoolings möchten wir Kontakt zu unseren Schülerinnen und Schülern halten. Dazu möchten wir eine Videokonferenzplattform nutzen, um Sitzungen innerhalb der Lerngruppen unter Leitung einer Lehrkraft abzuhalten und für die Kinder Beratung und Unterstützung in Kleingruppen zu ermöglichen.

 

Für eine Videokonferenz kann ein PC, ein Smartphone oder ein Tablet genutzt werden.

Die Teilnahme an einer Videokonferenz erfordert kein Nutzerkonto.

Alle Inhalte und begleitenden Chats bleiben im Kreis der Teilnehmer/innen. Es erfolgt keine Videoaufzeichnung oder Speicherung durch die Schule.

Die Schülerinnen und Schüler sind dazu angehalten, bei einer Videokonferenz darauf zu achten, dass die Privatsphäre ihrer Familienmitglieder gewahrt bleibt.

Die Teilnahme an den Videokonferenzen erfordert das schriftliche Einverständnis der Erziehungsberechtigten.

Da Kinder im Grundschulalter bei den Videokonferenzen auf die Hilfe eines Erwachsenen angewiesen sind, sind die Videokonferenzen nur als ergänzendes und freiwilliges Angebot zu betrachten. Die Länge einer Konferenz beschränkt sich maximal auf 30 Minuten.

Die Klassenlehrer/innen bieten Termine zu verschiedenen Zeiten an, damit (berufstätige) Eltern eine passende Zeit auswählen können.

 

Teilnahme an einer Videokonferenz

Anleitung:

Für diejenigen, die bisher keine oder wenige Erfahrungen mit Videokonferenzen haben – hier die einzelnen Schritte auf unserem Merkblatt: 

Download
Merkblatt Videokonferenzen in der Sieburgschule
Merkblatt Videokonferenzen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 437.9 KB

 

Einwilligungserklärung - Teilnahme an Videokonferenzen

Die Teilnahme an den Videokonferenzen erfordert das schriftliche Einverständnis der Erziehungsberechtigten.

Download
Einwilligungserklärung Videokonferenzen.
Adobe Acrobat Dokument 183.9 KB